Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Patient

Valide Versichertennummer, private Krankenkasse, valider Testname (z.B. Benjamin Muster) und Adresse sind frei wählbar, das Geburtsdatum ist der 05.03.1952. Der Patient wurde über die Meldung an das Krebsregister informiert (Meldebegründung: I).

Diagnose

Die Vorsorgeuntersuchung beim niedergelassenen Urologen am 02.05.2020 ergibt einen erhöhten PSA-Wert von 9,2 ng/ml. Der Tastbefund der Prostata ist unauffällig. Der Urologe veranlasst die Stanzbiopsie der Prostata, die am 10.05.2020 erfolgt. Der Patient ist in altersentsprechendem gutem Allgemeinzustand (ECOG = 0).
Die Stanzzylinder (Diagnosesicherung: 7) mit Histologiedatum 10.05.2020
(Einsendenummer: H14672/2020) ergeben ein gut differenziertes (G2) Adenokarzinom (Morphologie: 8140/3, ICD-O3, 2. Revision) der Prostata ICD-10 C61, ICD-O3 C61.9 mit der TNM-Klassifikation cT1c cNX (TNM-Auflage 8).
Rechts sind 3 von 6 Stanzen befallen, links ist 1 von 6 Stanzen befallen, Gleason 4+3=7, der maximale Karzinomanteil einer Stanze beträgt 15%. Damit liegt ein intermediäres Risiko vor. Im durchgeführten Staging ergibt sich kein Anhalt für eine Fernmetastasierung (TNM 8. Auflage, M-Kategorie: cM0).

Tumorkonferenz prätherapeutisch

Prätherapeutisch wird eine Tumorkonferenz am 25.05.2020 durchgeführt, bei der eine radikale Prostatektomie oder eine Strahlentherapie empfohlen wird.

(Tumorkonferenz Therapieplanung Typ: praeth, Tumorkonferenz Therapieempfehlung Typ: OP, Tumorkonferenz Therapieempfehlung Typ: ST)

Operative Therapie

Der Patient entscheidet sich für eine OP.
Es wird am 01.06.2020 in kurativer Intention eine retropubische, gefäß- und nervenerhaltende radikale Prostatovesikuloektomie mit regionärer Lymphadenektomie durchgeführt, OPS: 5-604.12.
Es liegt eine lokale R0 Resektion vor. Der Operateur war Dr. Klaus Peters. Im Rahmen des stationären Aufenthaltes erfolgt eine Beratung durch den Sozialdienst am 08.05.2020. In eine Studie wird der Patient nicht eingeschlossen.

Der Pathologe stellt anhand des OP-Präparates vom 01.06.2020 (Einsendenummer: H16789/2020) ein schlecht differenziertes (G3) Adenokarzinom (Morphologie: 8140/3, ICD-O3, 2. Revision) der Prostata (ICD-10 C61, ICD-O3 C61.9) fest. Der Gleason-Score ist 4+4=8, es liegt eine Lymphgefäßinvasion (L1) und Perineuralinvasion (Pn1) vor, aber keine Veneninvasion (V0). 3 der 10 untersuchten Lymphknoten sind befallen, der Tumor wurde vollständig entfernt. Die TNM-Klassifikation (8. Auflage) ist: pT2b, pN1, L1, V0, Pn1, R0. Komplikationen sind nicht aufgetreten. Da keine Fernmetastasen vorliegen, meldet der Operateur (Dr. Klaus Peters) als Gesamt-Residualstatus R0.

Tumorkonferenz postoperativ

In der postoperativen Tumorkonferenz am 10.06.2020 wird auf Grund der jetzt vorliegenden Hochrisiko-Situation eine adjuvante Bestrahlung und eine adjuvante hormonablative Therapie empfohlen.

(Tumorkonferenz Therapieplanung Typ: postop, Tumorkonferenz Therapieempfehlung Typ: ST, Tumorkonferenz Therapieempfehlung Typ: HO)

Strahlentherapie (Meldeanlass: Behandlungsbeginn)

Ab dem 06.07.2020 beginnt die perkutane adjuvante Bestrahlung des Primärtumorgebiets

(Beginn: 06.07.2020, Intention: K, Stellung_OP: A, Zielgebiet CodeVersion2021: 5.4, Seite_Zielgebiet: T, Applikationsart perkutan, keine Radiochemotherapie: RCN)

sowie der Beckenlymphabflussregion beidseits

(Beginn: 06.07.2020, Zielgebiet CodeVersion2021: 9.10, Seite_Zielgebiet: B, Applikationsart: Applikationsart perkutan, keine Radiochemotherapie: RCN).

Strahlentherapie (Meldeanlass: Behandlungsende)

Aktualisierung der Strahlentherapie:

Die Strahlentherapie wurde am 19.08.2020 regulär beendet. Bestrahlt wurde das Primärtumorgebiet mit 2 Gy Einzeldosis bis zu 66 Gy Gesamtdosis (Beginn: 06.07.2020, Zielgebiet CodeVersion2021: 5.4, Seite_Zielgebiet: T,  GD 66 Gy, ED 2 Gy, Applikationsart perkutan, keine Radiochemotherapie: RCN, Ende: 19.08.2020, Ende_Grund: R) sowie die Beckenlymphabflussregion beidseits mit 1,8 Gy Einzeldosis bis zu 50,4 Gy Gesamtdosis (Beginn: 06.07.2020, Zielgebiet CodeVersion2021: 9.10, Seite_Zielgebiet: B, Gesamtdosis 50,4 Gy, Einzeldosis 1,8 Gy, Applikationsart perkutan, keine Radiochemotherapie: RCN, Ende: 12.08.2020, Ende_Grund: R).

Nebenwirkungen zum Therapieende sind eine leicht gerötete Haut (Grad 2), zudem liegt eine radiogene Proktitis mit schweren Durchfällen (Grad 3) vor.

(Nebenwirkungen nach CTCAE Version 4.03, Art: radiogene Proktitis (alternativ MedDRA-Code: 10036774), Grad 3).

Am 18.08.2020 findet das Erstgespräch der psychoonkologischen Betreuung statt.

Systemische Therapie (Meldeanlass: Behandlungsbeginn)

Die adjuvante, hormonablative Therapie mit einem GnRH-Analogon beginnt am 14.09.2020.

(Art: HO, Substanz: generischer Name des verordneten Medikaments, z.B. Buserelin (ATC-Code L02AE01) oder Degarelix, Goserelin, Leuprorelin, Triptorelin) Intention: K, Stellung_OP: A)

Verlauf (Meldeanlass: Statusmeldung)

Die am 14.10.2020 erfolgte Kontrolluntersuchung bestätigt die durch die Operation erreichte Komplettremission (Gesamtbeurteilung Tumorstatus: V): lokal ist kein Tumor nachweisbar (Lokaler Tumorstatus: K), ohne Anhalt für Lymphknotenmetastasen (Tumorstatus Lymphknoten: K) und ohne Anhalt für Fernmetastasierung (Tumorstatus Fernmetastasen: K). Der Patient hat sich gut erholt, der Leistungszustand ist nur noch leicht reduziert (ECOG = 1), der PSA-Wert liegt bei 0,04 ng/ml.


Hier können Sie das Beispiel als XML-Dateien herunterladen:

  File Modified
XML File ADT_GEKID_v3.0.0-Testperson2_Erstmeldung.xml 26 January 2022 by KKN Doku
XML File ADT_GEKID_v3.0.0-Testperson2_Folgemeldung.xml 26 January 2022 by KKN Doku

  • No labels

2 Comments

  1. K16: Es ist nicht bei allen Anlässen ein TNM erforderlich. Die Angabe cT0 cN0 cM0 bei einer Vollremissions-Nachsorgeuntersuchung ist unnötig und sollte unterbleiben.

  2. Auf der Seite des internen Umsetzungsleitfaden existieren einige aktuelle Kommentare von Bamberger (Hessen): Krankengeschichte Patient 2 in zeitlicher Abfolge