Feldbezeichnung

Allgemeine Hinweise

Ausfüllhinweise

Pflichtfeld?

Tumorzuordnung

Tumoridentifikator


Automatisch

Pflichtfeld

Diagnosedatum

(Tumor Diagnosedatum)

Format: TT.MM.JJJJ

Zeitpunkt, angegeben in Tag, Monat und Jahr, an dem die meldepflichtige Diagnose erstmals durch eine Ärztin oder einen Arzt klinisch oder mikroskopisch diagnostiziert wurde

Pflichtfeld

Diagnose ICD

(Primärtumor ICD-10-Code)

ICD-GM

Kodierung einer meldepflichtigen Erkrankung nach der aktuellen ICD-GM Version.

Pflichtfeld

Seite

(Tumor Seitenlokalisation)

L = links

R = rechts

B = beidseitig (sollte bei bestimmten Tumoren 2 Meldungen ergeben)

M = Mittellinie/Mittig

U = unbekannt

T = trifft nicht zu (Seitenangabe nicht sinnvoll, einschließlich Systemerkrankung)

Angabe der betroffenen organspezifischen Seite


Für unpaarige Organe geben Sie bitte "T = trifft nicht zu" an.

» Siehe auch Angaben zur Seitenlokalisation.

Pflichtfeld

Therapieangaben

Meldeanlass

= Behandlungsende


Pflichtfeld

Meldebegründung

I = Patientin/Patient wurde informiert und hat nicht widersprochen

A= Ausnahme: Patientenunterrichtung entfallen wegen möglicher gesundheitlicher Nachteile

D = Meldung von Ärzten ohne unmittelbaren Patientenkontakt

W = Patient hat der Verwendung seiner Daten zu anderen als den gesetzlich vorgeschriebenen Zwecken widersprochen 

E = Einwilligung der Patientin/des Patienten für nicht meldepflichtige Meldeanlässe vorhanden

V = Verstorben

Wenn Sie die betroffene Person pflichtgemäß über die Meldung an das Krebsregister informiert haben, wählen Sie "informiert".

Bei Widerspruch gegen die Wiedergewinnung personenbezogener Daten wählen Sie "Widerspruch".

In medizinischen Ausnahmefällen wählen Sie "Ausnahme".

"Ohne Patientenkontakt" ist nur für Pathologiemeldungen zulässig.

Pflichtfeld

Therapieart

= Operative Therapie


Pflichtfeld

Eigene Leistung

J= Ja

N= Nein

'Ja' ist zu übermitteln, wenn die Leistung von dieser Einrichtung erbracht wurde, für die Meldung also ein eigener Meldeanlass besteht.

'Nein' ist den Fällen zu übermitteln, dass die Informationen der Meldung dem Krebsregister als zusätzliche Information übermittelt werden, für die der Melder keinen eigenen Meldeanlass hat, da er die Leistung nicht selbst erbracht hat.

Melden Sie nur Leistungen, die Sie in Ihrer Einrichtung erbracht haben!

Wählen Sie Nein, wenn Sie die Angaben als zusätzliche Information übermitteln möchten, für die Sie keinen eigenen Meldeanlass haben.


Angaben zur Operation

Datum

Ein Datum (TT.MM.JJJJ) ist anzugeben.

Datum der OP.

Geben Sie das exakte OP-Datum (tagesgenau) an.

Pflichtfeld

Intention

K = kurativ

P = palliativ

D = diagnostisch

R = Revision/Komplikation

S = sonstiges

X = Fehlende Angabe

Gibt an, mit welchem Ziel die OP geplant wurde.

Die Angabe S = Sonstiges wird z.B. bei Tracheostomie vor Radiochemotherapie bei Kopf/Hals verwendet.

Pflichtfeld

OPS Codes

OPS Version

Gültige Versionsbezeichnung nach BfArM

Gibt an, nach welcher Version (Jahr) der OPS klassifiziert wurde.

Pflichtfeld

OPS

Liste hinterlegt (OPS (5-##.##))

Mit + können weitere OPS-Codes hinzugefügt werden.

Gibt an, welche Operation durchgeführt wurde.

In begründeten Ausnahmefällen sind auch andere Kodes außerhalb der 5er zugelassen.

Pflichtfeld

Residualstatus

Lokal R

(Beurteilung des lokalen Residualstatus nach Abschluss der Operation)

R0 = kein Residualtumor

R1 = Mikroskopischer Residualtumor

R2 = Makroskopischer Residualtumor

R1 (is) = In-Situ-Rest

R1(cy+) = Cytologischer Rest

RX = Vorhandensein von Residualtumor kann nicht beurteilt werden

U = Residualtumorstatus ist nicht bekannt → Erst ab oBDS 3.0.0

Lokale Beurteilung der Residualklassifikation nach Resektion, bezieht sich auf das, was reseziert wurde, meist Primärtumor, aber z. B. auch Lebermetastasen

außer bei ZNS-Tumoren, Systemerkrankungen und Cancer of Unknown Primary (CUP)

Gesamt R

R0 = kein Residualtumor

R1 = Mikroskopischer Residualtumor

R2 = Makroskopischer Residualtumor

R1 (is) = In-Situ-Rest

R1(cy+) = Cytologischer Rest

RX = Vorhandensein von Residualtumor kann nicht beurteilt werden

Gesamtbeurteilung der Residualklassifikation der Erkrankung einschließlich etwaiger Fernmetastasen

wenn beurteilbar

Komplikationen

Komplikation aufgetreten

Ja

Nein

Unbekannt

Gibt an, ob eine oder keine Komplikation aufgetreten ist, bzw. wenn eine aufgetreten ist, welche.

N = Nein (keine Komplikation aufgetreten),

U = unbekannt (unbekannt, ob Komplikation aufgetreten oder nicht)


Art

N = Nein

U = unbekannt

Wenn ja, dann Liste der aufgetretenen Komplikationen nach Komplikationsschlüssel

ABD = Abszess in einem Drainagekanal

ABS = Abszess, intraabdominaler oder intrathorakaler

ASF = Abszess, subfaszialer

ANI = Akute Niereninsuffizienz

AEP = Alkoholentzugspsychose

ALR = Allergische Reaktion ohne Schocksymptomatik

ANS = Anaphylaktischer Schock

AEE = Anastomoseninsuffizienz einer Enterostomie

API = Apoplektischer Insult

BIF = Biliäre Fistel

BOG = Blutung, obere gastrointestinale (z. B „Stressulkus“)

BOE = Bolusverlegung eines Endotubus

BSI = Bronchusstumpfinsuffizienz

CHI = Cholangitis

DAI = Darmanastomoseninsuffizienz

DPS = Darmpassagestörungen (z. B. protrahierte Atonie, Subileus, Ileus)

DIC = Disseminierte intravasale Koagulopathie

DEP = Drogenentzugspsychose

DLU = Druck- und Lagerungsschäden, z. B. Dekubitalulzera

DSI = Duodenalstumpfinsuffizienz

ENF = Enterale Fistel

GER = Gerinnungsstörung

HEM = Hämatemesis

HUR = Hämaturie

HAE = Hämorrhagischer Schock

HFI = Harnfistel

HNK = Hautnekrose im Operationsbereich

HZI = Herzinsuffizienz

HRS = Herzrhythmusstörungen

HNA = Hirnnervenausfälle

HOP = Hirnorganisches Psychosyndrom (z. B. „Durchgangssyndrom“)

HYB = Hyperbilirubinämie

HYF = Hypopharynxfistel

IFV = Ileofemorale Venenthrombose

KAS = Kardiogener Schock

KES = Komplikationen einer Stomaanlage

KIM = Komplikation eines Implantates (Gefäßprothese, Totalendoprothese, Katheter), z. B. Dislokation

KRA = Krampfanfall

KDS = Kurzdarmsyndrom

LEV = Leberversagen

LOE = Lungenödem

LYF = Lymphfistel

LYE = Lymphozele

MES = Magenentleerungsstörung

MIL = Mechanischer Ileus

MED = Mediastinitis

MAT = Mesenterialarterien- oder -venenthrombose

MYI = Myokardinfarkt

RNB = Nachblutung, revisionsbedürftig, anderweitig nicht erwähnt

NAB = Nachblutung, nicht revisionsbedürftig, anderweitig nicht erwähnt

NIN = Nahtinsuffizienz, anderweitig nicht erwähnt

OES = Ösophagitis

OSM = Osteitis, Osteomyelitis

PAF = Pankreasfistel

PIT = Pankreatitis

PAB = Peranale Blutung

PPA = Periphere Parese

PAV = Peripherer arterieller Verschluss (Embolie, Thrombose)

PER = Peritonitis

PLB = Platzbauch

PEY = Pleuraempyem

PLE = Pleuraerguss

PMN = Pneumonie

PNT = Pneumothorax

PDA = Protrahierte Darmatonie (paralytischer Ileus)

PAE = Pulmonalarterienembolie

RPA = Rekurrensparese

RIN = Respiratorische Insuffizienz

SKI = Septische Komplikation eines Implantates

SES = Septischer Schock

SFH = Störungen des Flüssigkeits-, Elektrolyt- und Säurebasenhaushaltes

STK = Stomakomplikation (z. B. Blutung, Nekrose, Stenose)

TZP = Thrombozytopenie

TIA = TIA (transitorische ischämische Attacke) oder Rind (reversibles ischämisches neurologisches Defizit)

TRZ = Transfusionszwischenfall

WUH = Wundhämatom (konservativ therapiert)

WSS = Wundheilungsstörung, subkutane

Fehlende Komplikationen laut ICD-10-GM auflisten.


wenn vorhanden

ICD-Version


Katalogversion für Komplikationen

Komplikation ICD-10


Kodierung einer Komplikation nach der aktuellen ICD-10-Version.


Histologie

Achtung: Histologie zu Rezidiven und Metastasen sind in der Verlaufsmeldung zu erfassen.

Datum

(Tumor Histologie)

TT.MM.JJJJ

Zeitpunkt, angegeben in Tag, Monat und Jahr, an dem die meldepflichtige Diagnose mikroskopisch diagnostiziert wurde.

wenn histologisch gesichert

Histologie Einsende-Nr.

Text

Die Histologie-Einsendenummer wird vom pathologischen Institut beim Eingang des Präparates vergeben. Eine eindeutige Zuordnung, welches Präparat untersucht wurde, für Referenzzwecke ist so möglich.

wenn histologisch gesichert

Version

(Histologie ICD-O-Version)

31 = dritte Edition, erste Revision

32 = dritte Edition, zweite Revision

Bezeichnung der zur Kodierung verwendeten ICD-O Version

wenn histologisch gesichert

Histologie ICDO-O-Code

Alphanumerisch nach ICD-O Morphologie (aktuelle Version)

Neuer Wert: Gibt an, welche Histologie der Tumor aufweist; bitte zusätzlich Freitext im Histologie-Textfeld eingeben.

Falls Sie die Angabe des pathologischen Befunds nicht im Auswahlkatalog finden, geben Sie bitte den Oberbegriff 8000/3 = Maligne Neoplasie o.n.A. und vermerken Sie den Code/Freitext im Histologie-Textfeld.

wenn histologisch gesichert

Histologie-Freitext

Freitext

Gibt die Originalbezeichnung der morphologischen Diagnose an

wenn histologisch gesichert

Grading

0 = malignes Melanom der Konjunktiva

1 = gut differenziert

2 = mäßig differenziert

3 = schlecht differenziert

4 = undifferenziert

X = nicht bestimmbar

L = low grade (G1 oder G2)

M = intermediate (G2 oder G3)

H = high grade (G3 oder G4)

B = Borderline

U = unbekannt

T = trifft nicht zu

Gibt den Differenzierungsgrad des Tumors an

wenn histologisch gesichert und Grading anwendbar

Sentinel befallen

Zahl

Gibt an, wie viele Sentinel-Lymphknoten befallen wurden.

wenn untersucht

Sentinel untersucht

Zahl

Gibt an, wie viele Sentinel-Lymphknoten untersucht wurden.

wenn untersucht

Lymphknoten befallen

Zahl

Gibt an, wie viele Lymphknoten befallen sind (einschließlich Sentinel).

wenn untersucht

Lymphknoten untersucht

Zahl

Gibt an, wie viele Lymphknoten untersucht wurden (einschließlich Sentinel).

wenn untersucht

TNM

Achtung: Rezidiv-TNM sind in der Verlaufsmeldung zu erfassen

Datum

(TNM Datum)

TT.MM.JJJJ

Gibt an, auf welchen Zeitpunkt sich die TNM-Klassifikation bezieht.

Pflicht bei allen in der aktuellen TNM-Klassifikation aufgeführten Entitäten

Version

(TNM Version)

6 | 7 | 8

Gibt an, nach welcher Version des TNM klassifiziert wurde, da die Klassifikationsregeln abhängig von der Version sind.

Pflicht bei allen in der aktuellen TNM-Klassifikation aufgeführten Entitäten

y

(TNM y-Symbol)

y = Klassifikation erfolgte während oder nach initialer multimodaler Therapie

(leer) = „native“ Klassifikation vor neoadjuvanter Therapie

Gibt an, ob die Klassifikation während oder nach initialer multimodaler Therapie erfolgte.

wenn vorhanden

r

(TNM r-Symbol)

r = Klassifikation erfolgte zur Beurteilung eines Rezidivs

(leer) = „native“ Klassifikation vor Eintreten eines Rezidivs

Gibt an, ob die Klassifikation ein Rezidiv beurteilt.

wenn vorhanden

a

(TNM a-Symbol)

a =

(leer) =

Klassifikation erfolgte durch Autopsie

Klassifikation erfolgte nicht durch Autopsie

Gibt an, ob die Klassifikation aus Anlass einer Autopsie erfolgte.

wenn vorhanden

T-Stadium

(TNM c/p/u-Präfix T)

c =

Kategorie wurde durch klinische Angaben festgestellt, bzw. erfüllt die Kriterien für p nicht

Gibt an, ob die Klassifikation klinisch oder pathologisch erfolgte.

Pflicht bei allen in der aktuellen TNM-Klassifikation aufgeführten Entitäten

p =

Feststellung der Kategorie erfolgte durch eine pathohisto­logische Untersuchung, mit der auch der höchste Grad der jeweiligen Kategorie hätte festgestellt werden können

u =Feststellung mit Ultraschall (Unterkategorie von c mit besonderer diagnostischer Relevanz, z. B. beim Rektumkarzinom)

TNM -T

(TNM T-Kategorie)

Ausprägungen sind entitätsspezifisch

Ausbreitung des Primärtumors, erfolgt gemäß Tumorentität nach TNM und TNM-Supplement.

Pflicht bei allen in der aktuellen TNM-Klassifikation aufgeführten Entitäten

TNM m-Symbol

(m)        = multiple Tumoren ohne Angabe der Zahl

(Zahl)     = Anzahl der multiplen Tumoren, Werte: 2 bis 9

(leer)      = keine multiplen Tumoren

Kennzeichnet Vorhandensein multipler Primärtumoren in einem Bezirk.

wenn vorhanden

N-Stadium

(TNM c/p/u-Präfix N)

c =

Kategorie wurde durch klinische Angaben festgestellt, bzw. erfüllt die Kriterien für p nicht

Gibt an, ob die Klassifikation klinisch oder pathologisch erfolgte.

wenn vorhanden
p =Feststellung der Kategorie erfolgte durch eine pathohisto­logische Untersuchung, mit der auch der höchste Grad der jeweiligen Kategorie hätte festgestellt werden können
u =Feststellung mit Ultraschall (Unterkategorie von c mit besonderer diagnostischer Relevanz, z. B. beim Rektumkarzinom)

TNM -N

(TNM N-Kategorie)

Ausprägungen sind entitätsspezifisch

Ausbreitung des Primärtumors, erfolgt gemäß Tumorentität nach TNM und TNM-Supplement

Pflicht bei allen in der aktuellen TNM-Klassifikation aufgeführten Entitäten

M-Stadium

(TNM c/p/u-Präfix M)

c =

Kategorie wurde durch klinische Angaben festgestellt, bzw. erfüllt die Kriterien für p nicht

Gibt an, ob die Klassifikation klinisch oder pathologisch erfolgte.

wenn vorhanden
p =Feststellung der Kategorie erfolgte durch eine pathohisto­logische Untersuchung, mit der auch der höchste Grad der jeweiligen Kategorie hätte festgestellt werden können
u =Feststellung mit Ultraschall (Unterkategorie von c mit besonderer diagnostischer Relevanz, z. B. beim Rektumkarzinom)

M-Stadium -M

(TNM M-Kategorie)

Ausprägungen sind entitätsspezifisch, einschließlich Zusatzangaben wie (i+/-) und (mol+/-)

Vorhandensein oder Fehlen von Fernmetastasen, erfolgt gemäß Tumorentität nach TNM und TNM-Supplement.

Falls TNM-M > 0, ignorieren Sie die Plausibilitätsinformation „TNM-M > 0 und Metastasen nicht gesetzt“. In der Therapie-Meldung können keine Metastasen dokumentiert werden.

Pflicht bei allen in der aktuellen TNM-Klassifikation aufgeführten Entitäten

Lympfgefäßinvasion

(TNM L-Kategorie)

LX = Lymphgefäßinvasion kann nicht beurteilt werden

L0 = Keine Lymphgefäßinvasion

L1 = Lymphgefäßinvasion

Angaben zu Lymphgefäßinvasion

wenn vorhanden

Veneninvasion

(TNM V-Kategorie)

VX = Veneninvasion kann nicht beurteilt werden

V0 = Keine Veneninvasion

V1 = Mikroskopische Veneninvasion

V2 = Makroskopische Veneninvasion

Angaben zu Veneninvasion

wenn vorhanden

Perineuralinvasion

(TNM Pn-Kategorie)

PnX = Perineurale Invasion kann nicht beurteilt werden

Pn0 = Keine perineurale Invasion

Pn1 = Perineurale Invasion

Angaben zu Perineuralinvasion

wenn vorhanden

Serumtumormarker

(TNM S-Kategorie)



SX =

Werte der Serumtumormarker nicht verfügbar oder entsprechende Untersuchungen nicht vorgenommen

Angaben zu Serumtumormarker (nur bei Hodentumoren einzugeben)

N = obere Grenze des Normalwertes



LDH


HCG


AFP

S1

>1,5N

und

<5000

und

<1000

S2

1,5 – 10N

oder

5000 – 50000

oder

1000 - 10000

S3

>10N

oder

>50000

oder

>10000

wenn vorhanden
S0 =Serumtumormarker innerhalb der normalen Grenzen
S1–S3 =Wenigstens einer der Serumtumormarker erhöht (siehe Kommentar)

UICC-Stadium

okk

0

0a

0is

I

IA
IA1
IA2

IA3

IB
IB1
IB2
IC

II

IIA

IIA1

IIA2

IIB

IIC

III

IIIA

IIIA1

IIIA2

IIIB

IIIC
IIIC1

IIIC2

IIID

IS

IV

IVA

IVA1

IVA2

IVBIVC

Aus der Kombination der Angaben zu T, N und M ergibt sich ein UICC-Stadium von I bis IV.


Genetische Varianten → ab oBDS 3.0.0

Datum

Ein Datum (TT.MM.JJJJ) ist anzugeben.

Gibt an, wann die genetische Variante festgestellt wurde.

Wenn genetische Variante vorhanden

Bezeichnung

z.B.

K-ras

BRAFV600

NRAS

C-KIT

701

Name der genetischen Variante.

Pflichtfeld

Ausprägung

M = Mutation/positiv

W = Wildtyp/nicht mutiert/negativ

P = Polymorphismus

N = nicht bestimmbar

U = unbekannt

S = Sonstige Ausprägung

Die Ausprägungen können in Abhängigkeit von der Art der Untersuchung unterschiedliche Wertebereiche und Bezeichnungen haben. Für einige Untersuchungen wird die Auswahlliste keine passenden Werte haben, da wahrscheinlich zu keinem Zeitpunkt eine vollständige Ausprägungsliste erstellbar ist. Dafür ist statt einer Ausprägung das Freitextfeld Sonstige_Auspraegung vorgesehen.

Wenn genetische Variante vorhande

Module


Siehe Angaben der einzelnen Module:



Weitere Angaben

Anmerkung

Freitext

Sachverhalte, die sich in der Kodierung des Erfassungsdokumentes unpräzise abbilden oder darüber hinausgehen, können hier genau gefasst werden.

wenn vorhanden
  • No labels