FeldbezeichnungAllgemeine HinweiseAusfüllhinweisePflichtfeld?

Diagnosemeldungen sind nur für die Primärdiagnose auszufüllen. Rezidive und später aufgetretene Metastasierungen sind in der Verlaufsmeldung zu erfassen

Meldebegründung

I =

Patientin/Patient wurde informiert und hat nicht widersprochen

Wenn Sie die betroffene Person pflichtgemäß über die Meldung an das Krebsregister informiert haben, wählen Sie "informiert". Bei Widerspruch gegen die Wiedergewinnung personenbezogener Daten wählen Sie "Widerspruch". In medizinischen Ausnahmefällen wählen Sie "Ausnahme". "Ohne Patientenkontakt" ist nur für Pathologiemeldungen zulässig.

Pflichtfeld
A =Ausnahme: Patientenunterrichtung entfallen wegen möglicher gesundheitlicher Nachteile
D =Meldung von Ärzten ohne unmittelbaren Patientenkontakt
W =Patient hat der Verwendung seiner Daten zu anderen als den gesetzlich vorgeschriebenen Zwecken widersprochen 
E =Einwilligung der Patientin/des Patienten für nicht meldepflichtige Meldeanlässe vorhanden
V =Verstorben

Diagnosedatum

Ein Datum (TT.MM.JJJJ) ist anzugeben.

Zeitpunkt, angegeben in Tag, Monat und Jahr, an dem die meldepflichtige Diagnose erstmals durch eine Ärztin/einen Arzt klinisch oder mikroskopisch diagnostiziert wurde.

Geben Sie das exakte Datum (tagesgenau) der Diagnosestellung an. Es kann in Ausnahmefällen ein monatsgenaues oder jahresgenaues Datum übermittelt werden.

Gemäß den Regeln des European Network of Cancer Registries (ENCR) ist das zum Beispiel das Datum der diagnosebegründenden Biopsie, das Datum der histologischen Befundung des Resektats oder das Datum der klinischen Diagnosesicherung. Das späteste mögliche Diagnosedatum ist das Sterbedatum des Patienten, selbst wenn die Diagnose final erst postmortem gestellt werden konnte.

Pflichtfeld

Diagnose ICD-10

ICD-GM

Kodierung einer meldepflichtigen Erkrankung nach der aktuellen ICD-10-GM Version.

Bei unbekanntem Primärtumor C80.0 auswählen und die Metastasen unter „Fernmetastasen“ eingeben.

Pflichtfeld

Seite

(Seitenlokalisation)

L =

R =

B =

M =

U =

T =

links

rechts

beidseitig ((sollte bei Tumoren in paarigen Organen 2 Meldungen ergeben)

Mittellinie/Mittig

unbekannt

trifft nicht zu (Seitenangabe nicht sinnvoll, einschließlich Systemerkrankung)

Organspezifische Angabe der betroffenen Seite (rechts, links, unbekannt) bei paarigen Organen. Für unpaarige Organe geben Sie bitte "trifft nicht zu" an.

» Siehe auch Angaben zur Seitenlokalisation.

Pflichtfeld auch bei unpaarigen Organen

Morphologie Version

Für den medizinischen Katalog gültige Versionsbezeichnung nach BfArM. oder Bluebooks.

Bezeichnung der zur Kodierung verwendeten ICD-O-Version

wenn histologisch gesichert

Morphologie Code

Alphanumerisch nach ICD-O Morphologie oder WHO Classification of Tumours (Blue Books) (aktuelle Version)

Gibt an, welche Histologie der Tumor aufweist; bitte zusätzlich Freitext im Histologie-Textfeld eingeben.

Mehrfachangaben sind hier möglich, sollten aber nur auf Mischtumoren beschränkt bleiben. Eine Auflistung aller historischen histologischen Einteilungen und deren Revisionen ist nicht zulässig.

Falls Sie die Angabe des pathologischen Befunds nicht im Auswahlkatalog finden, geben Sie bitte den Oberbegriff 8000/3 = Maligne Neoplasie o.n.A. und vermerken Sie den Code/Freitext im Histologie-Textfeld

wenn histologisch gesichert

Weitere Angaben

Zertifizierung

1 = Zentrumsfall/Primärfall

2 = Zentrumsfall/kein Primärfall

3 = nicht Zentrumsfall

Über das Merkmal Zertifizierung können Informationen zum Einschluss eines Falls in die Zentrumszählung vorgenommen werden. Der im Rahmen der Hämato-onkologische Neoplasien definierte Patientenfall ist mit dem Wert 1 (Zentrumsfall/Primärfall) einmalig zu übermitteln, wenn der Patient in das Netzwerk aufgenommen wird

Pflichtfeld (ab oBDS 3.0.0.)

Eigene Leistung

J= Ja

N= Nein

Melden Sie nur Leistungen, die Sie in Ihrer Einrichtung erbracht haben!

'Ja' ist zu übermitteln, wenn die Leistung von dieser Einrichtung erbracht wurde, für die Meldung also ein eigener Meldeanlass besteht.

'Nein' ist den Fällen zu übermitteln, dass die Informationen der Meldung dem Krebsregister als zusätzliche Information übermittelt werden, für die der Melder keinen eigenen Meldeanlass hat, da er die Leistung nicht selbst erbracht hat.

Pflichtfeld (ab oBDS 3.0.0.)

Diagnose Freitext

Freitext

Bezeichnung einer meldepflichtigen Erkrankung.

Pflichtfeld

ICD-O Version

Für den medizinischen Katalog gültige Versionsbezeichnung nach BfArM.

Bezeichnung der zur Kodierung verwendeten ICD-O Version

Pflichtfeld

Lokalisation ICD-O

Aktueller ICD-O Schlüssel (Format: 5-stellig: C♯♯.♯♯) und/oder präziser „Lokalisationstext“

Bezeichnung der Topographie einer Erkrankung nach der aktuellen ICD-O-Version.

Pflichtfeld

Lokalisation Freitext

Bezeichnung der zur Kodierung verwendeten ICD-O Version.

Beschreibt den Sitz der Erkrankung.

bei Bedarf

Diagnoseanlass

M  = Mammographie-Screening

K   = Koloskopie-Screening

H   = Hautkrebs-Screening

S    = Sonstiges Screening

E   = Selbstuntersuchung

F    = Früherkennungsuntersuchung

T    = Tumorsymptomatik

X   = Sonstiges

U   = Unbekannt

Vorstellungsgrund, der zur Diagnose geführt hat (z. B. Screeninguntersuchung).

Pflichtfeld
Diagnosesicherung1 =

klinisch: Die Diagnose wurde vor dem Tode gestellt, jedoch ohne die folgenden Maßnahmen (Schlüsselnummern 2-7).

Höchste erreichte Diagnosesicherheit zum Diagnosedatum.Pflichtfeld
2 =klinische Diagnostik: Alle Untersuchungstechniken, einschließlich Röntgen, Endoskopie, bildgebender Verfahren, Ultraschall, explorativer Eingriffe (wie Laparotomie) und Autopsie, aber ohne Gewebsuntersuchung
4 =Spezifische Tumormarker. Zusätzlich biochemische und/oder immunologische Marker, die für einen bestimmten Tumorsitz spezifisch sind.
5 =Zytologie: Untersuchung von Zellen aus einem primären oder sekundären Sitz, einschließlich der aus durch Endoskopie oder durch Punktion gewonnen Aspiraten;  beinhaltet auch die mikroskopische Untersuchung peripheren Blutes und von Knochenmarkspunktaten
6 =histologische Untersuchung einer Metastase: Histologische Untersuchung des Gewebes aus einer Metastase, inklusive der Untersuchung von Proben aus einer Autopsie
7 =histologische Untersuchung eines Primärtumors: Histologische Untersuchung des Gewebes aus einem Primärtumor, gleich wie es gewonnen wurde; inklusive aller Schnitt-Techniken und Knochenmarksbiopsien; schließt auch die Untersuchung von Proben des Primärtumors aus einer Autopsie ein
9 =Unbekannt


Allgemeiner Leistungszustand

0 =

Normale, uneingeschränkte Aktivität wie vor der Erkrankung (90 - 100 % nach Karnofsky)

Physischer Zustand der betroffenen Person. Zur Einschätzung kann der Karnofsky-Index oder der Performance-Status der Eastern Cooperative Oncology Group (ECOG) verwendet werden.

Alternativ bei Karnofsky Angabe in % einschließlich %-Zeichen,
Beispiel: 10 %

Die Angabe zum Leistungszustand des Patienten ist gemäß der Leitlinienempfehlungen eine wichtige Grundlage für die Prognose und ein wichtiger Aspekt bei der Therapieplanung. Dementsprechend finden sich in den onkologischen S3-Leitlinien häufig Qualitätsindikatoren, die in ihrer Zähler- oder Nenner-Definition den ECOG enthalten. Daher möchten wir Sie informieren, dass das Item „Allgemeiner Leistungszustand“ ein Pflichtfeld in der Diagnose- und Verlaufsmeldung ist und die entsprechende Information von Ihnen übermittelt werden muss (dokumentierbar mit ECOG (0-6) oder Karnofsky-Index (in %)).

Pflichtfeld


1 =

Einschränkung bei körperlicher Anstrengung, aber gehfähig; leichte körperliche Arbeit bzw. Arbeit im Sitzen (z. B. leichte Hausarbeit oder Büroarbeit) möglich (70 - 80 % nach Karnofsky)

2 =

Gehfähig, Selbstversorgung möglich, aber nicht arbeitsfähig; kann mehr als 50 % der Wachzeit aufstehen (50 - 60 % nach Karnofsky)

3 =Nur begrenzte Selbstversorgung möglich; ist 50 % oder mehr der Wachzeit an Bett oder Stuhl gebunden (30 - 40 % nach Karnofsky)
4 =Völlig pflegebedürftig, keinerlei Selbstversorgung möglich; völlig an Bett oder Stuhl gebunden (10 - 20 % nach Karnofsky)
U =Unbekannt
10 %10 % (Karnofsky) – Sterbend. Unaufhaltsamer körperl. Verfall
20 %20 % (Karnofsky) – Schwerkrank. Intensive med. Maßnahmen erforderlich
30 %30 % (Karnofsky) – Stark behindert. Stationäre Behandlung erforderlich
40 %40 % (Karnofsky) – Behindert. Qualifizierte Hilfe benötigt
50 %50 % (Karnofsky) – Hilfe und med. Versorgung wird oft in Anspruch genommen
60 %60 % (Karnofsky) – Einige Hilfestellung nötig, selbständig in den meisten Bereichen
70 %70 % (Karnofsky) – Selbstversorgung. Normale Aktivität oder Arbeit nicht möglich. Deutliche Symptome
80 %80 % (Karnofsky) – Normale Aktivität mit Anstrengung möglich. Deutliche Symptome
90 %90 % (Karnofsky) – Fähig zu normaler Aktivität, kaum oder geringe Symptome
100 %100 % (Karnofsky) – Keine Beschwerden, keine Zeichen der Krankheit

Histologie

Achtung: Histologie zu Rezidiven und Metastasen sind in der Verlaufsmeldung zu erfassen

Datum

Ein Datum (TT.MM.JJJJ) ist anzugeben.

Datum, an dem die Gewebeprobe entnommen wurde. Es kann in Ausnahmefällen ein monatsgenaues oder jahresgenaues Datum übermittelt werden.

wenn histologisch gesichert

Histologie-Einsende-Nr.

Alphanumerisch.

Die Histologie-Einsendenummer/Auftragsnummer wird vom pathologischen Institut beim Eingang des Präparates vergeben. Eine eindeutige Zuordnung für Referenzzwecke, welches Präparat untersucht wurde, ist so möglich.

wenn histologisch gesichert

Version

Für den medizinischen Katalog gültige Versionsbezeichnung nach BfArM. oder Bluebooks.

Bezeichnung der zur Kodierung verwendeten ICD-O-Version

wenn histologisch gesichert

ICD-O


Alphanumerisch nach ICD-O Morphologie oder WHO Classification of Tumours (Blue Books) (aktuelle Version)

Gibt an, welche Histologie der Tumor aufweist; bitte zusätzlich Freitext im Histologie-Textfeld eingeben.

Falls Sie die Angabe des pathologischen Befunds nicht im Auswahlkatalog finden, geben Sie bitte den Oberbegriff 8000/3 = Maligne Neoplasie o.n.A. und vermerken Sie den Code/Freitext im Histologie-Textfeld.

wenn histologisch gesichert

In Tumorzuordnung übernehmen

Bei Selektion wird dieser Morphologie-Code in die Tumorzuordnung übernommen.

Ermöglicht die Unterscheidung unterschiedlicher Tumoren am selben Sitz. Wählen Sie den Histologie-Code, der den Primärtumor am besten beschreibt.

Pflichtfeld

Histologie-Freitext

Freitext (alphanumerisch)

Gibt die Originalbezeichnung der morphologischen Diagnose an

wenn histologisch gesichert

Grading

0 = primär erworbene Melanose ohne zelluläre Atypien (nur beim malignen Melanom der Konjunktiva) → Erst ab oBDS 3.0.0

1 = gut differenziert

2 = mäßig differenziert

3 = schlecht differenziert

4 = undifferenziert

5 = nur für C61, TNM8  → Erst ab oBDS 3.0.0

X = nicht bestimmbar

L = low grade (G1 oder G2)

M = intermediate grade (G2 oder G3)

H = high grade (G3 oder G4)

B = Borderline

U = unbekannt

T = trifft nicht zu

Gibt den Differenzierungsgrad des Tumors entsprechend der aktuellen TNM-Auflage an.

Das histopathologische Grading von Tumoren wird durchgeführt, um Anhaltspunkte betreffend ihrer Aggressivität zu erhalten, die im Bezug zur Prognose und zur Behandlung steht. Das Grading sollte den Empfehlungen der WHO-Klassifikation maligner Tumoren folgen.

Bei der Klassifikation sind die einschlägigen Regeln der Literatur (TNM) zu beachten.

wenn histologisch gesichert und Grading anwendbar

Sentinel befallen

(Anzahl der befallenen Sentinel-Lymphknoten)

Numerisch

Gibt an, wie viele Sentinel-Lymphknoten befallen sind.

wenn untersucht

Sentinel untersucht

(Anzahl der untersuchten Sentinel-Lymphknoten)

Numerisch

Gibt an, wie viele Sentinel-Lymphknoten untersucht wurden.

wenn untersucht

Lymphknoten befallen

(Anzahl der befallenen Lymphknoten)

Numerisch

Gibt an, wie viele Lymphknoten befallen sind (einschließlich Sentinel).

wenn untersucht

Lymphknoten untersucht

(Anzahl der untersuchten Lymphknoten)

Numerisch

Gibt an, wie viele Lymphknoten untersucht wurden (einschließlich Sentinel).

wenn untersucht

Frühere Tumorerkrankungen

Frühere Tumorerkrankungen

Freitext oder ICD-10 mit Diagnose und Angabe des Diagnosejahres JJJJ

Tumorerkrankungen, die in der Anamnese zu einem früheren Zeitpunkt diagnostiziert/behandelt wurden.

wenn vorhanden

Diagnosejahr

Format: JJJJ

Zeitpunkt, angegeben als Jahr, in dem die meldepflichtige Diagnose erstmals durch einen Arzt klinisch oder mikroskopisch diagnostiziert wurde

wenn vorhanden

ICD-Code

ICD-GM

Kodierung einer meldepflichtigen Erkrankung nach der aktuellen ICD-GM Version.

wenn vorhanden

TNM

Achtung: Rezidiv-TNM sind in der Verlaufsmeldung zu erfassen

Datum

Format: TT.MM.JJJJ

Gibt an, auf welchen Zeitpunkt sich die TNM-Klassifikation bezieht.

Pflicht bei allen in der aktuellen TNM-Klassifikation aufgeführten Entitäten

Version

Auflage, z. B.

7 für 7. Auflage

8 für 8. Auflage

Gibt an, nach welcher Version des TNM klassifiziert wurde.

Pflicht bei allen in der aktuellen TNM-Klassifikation aufgeführten Entitäten

y

(TNM y-Symbol)

y =

(leer) =

Klassifikation erfolgte während oder nach initialer multimodaler Therapie

„native“ Klassifikation vor neoadjuvanter Therapie

Gibt an, ob die Klassifikation während oder nach initialer multimodaler Therapie erfolgt.

wenn vorhanden

r

(TNM r-Symbol)

r =

(leer) =

Klassifikation erfolgte zur Beurteilung eines Rezidivs

„native“ Klassifikation vor Eintreten eines Rezidivs

Gibt an, ob die Klassifikation ein Rezidiv beurteilt.

wenn vorhanden

a

(TNM a-Symbol)

a =

(leer) =

Klassifikation erfolgte durch Autopsie

Klassifikation erfolgte nicht durch Autopsie

Gibt an, ob die Klassifikation aus Anlass einer Autopsie erfolgte.

wenn vorhanden

T-Stadium

(TNM c/p/u-Präfix T)

c =  

Kategorie wurde durch klinische Angaben festgestellt, bzw. erfüllt die Kriterien für p nicht

Gibt an, ob die Klassifikation klinisch oder pathologisch erfolgte.

Pflicht bei allen in der aktuellen TNM-Klassifikation aufgeführten Entitäten
p =Feststellung der Kategorie erfolgte durch eine pathohisto­logische Untersuchung, mit der auch der höchste Grad der jeweiligen Kategorie hätte festgestellt werden können
u =Feststellung mit Ultraschall (Unterkategorie von c mit besonderer diagnostischer Relevanz, z.B. beim Rektum­karzinom)

T-Stadium -T

(TNM T-Stadium)

Ausprägungen sind entitätsspezifisch

Ausbreitung des Primärtumors, erfolgt gemäß Tumorentität nach TNM und TNM-Supplement.

Pflicht bei allen in der aktuellen TNM-Klassifikation aufgeführten Entitäten

TNM m-Symbol

(m)      = multiple Tumoren ohne Angabe der Zahl

(Zahl) = Anzahl der multiplen Tumoren, Werte: 2 bis 9

(leer) = keine multiplen Tumoren

Kennzeichnet Vorhandensein multipler Primärtumoren in einem Bezirk.

Bei gleichzeitigem Vorhandensein von invasiven und in-situ-Herden ist nur die Anzahl der invasiven Herde anzugeben.

wenn vorhanden

N-Stadium

(TNM c/p/u-Präfix N)

c =  

Kategorie wurde durch klinische Angaben festgestellt, bzw. erfüllt die Kriterien für p nicht

Gibt an, ob die Klassifikation klinisch oder pathologisch erfolgte.

wenn vorhanden
p =Feststellung der Kategorie erfolgte durch eine pathohisto­logische Untersuchung, mit der auch der höchste Grad der jeweiligen Kategorie hätte festgestellt werden können
u =Feststellung mit Ultraschall (Unterkategorie von c mit besonderer diagnostischer Relevanz, z.B. beim Rektum­karzinom)

N-Stadium -N

(TNM N-Stadium)

Ausprägungen sind entitätsspezifisch

Vorhandensein oder Fehlen und Ausbreitung von regionären Lymphknotenmetastasen, erfolgt gemäß Tumorentität nach TNM und TNM-Supplement.

Pflicht bei allen in der aktuellen TNM-Klassifikation aufgeführten Entitäten

M-Stadium

(TNM c/p/u-Präfix M)

c =  

Kategorie wurde durch klinische Angaben festgestellt, bzw. erfüllt die Kriterien für p nicht

Gibt an, ob die Klassifikation klinisch oder pathologisch erfolgte.

wenn vorhanden
p =Feststellung der Kategorie erfolgte durch eine pathohisto­logische Untersuchung, mit der auch der höchste Grad der jeweiligen Kategorie hätte festgestellt werden können
u =Feststellung mit Ultraschall (Unterkategorie von c mit besonderer diagnostischer Relevanz, z.B. beim Rektum­karzinom)

M-Stadium -M

(TNM M-Stadium)

Ausprägungen sind entitätsspezifisch, einschließlich Zusatzangaben wie (i+/-) und (mol+/-)

Vorhandensein oder Fehlen von Fernmetastasen, erfolgt gemäß Tumorentität nach TNM und TNM-Supplement.

Pflicht bei allen in der aktuellen TNM-Klassifikation aufgeführten Entitäten

Lymphgefäßinvasion

(TNM L-Kategorie)


LX = Lymphgefäßinvasion kann nicht beurteilt werden

L0 = Keine Lymphgefäßinvasion

L1 = Lymphgefäßinvasion

Gibt an, ob auch in Lymphbahnen der Tumorregion Krebszellen gefunden wurden.

wenn vorhanden

Veneninvasion

(TNM V-Kategorie)


VX = Veneninvasion kann nicht beurteilt werden

V0 = Keine Veneninvasion

V1 = Mikroskopische Veneninvasion

V2 = Makroskopische Veneninvasion

Gibt an, ob auch in Venen der Tumorregion Krebszellen gefunden wurden.

wenn vorhanden

Perineuralinvasion

(TNM Pn-Kategorie)


PnX = Perineurale Invasion kann nicht beurteilt werden

Pn0 = Keine perineurale Invasion

Pn1 = Perineurale Invasion

Gibt an, ob auch in Nervenscheiden der Tumorregion Krebszellen gefunden wurden.

wenn vorhanden

Serumtumormarker

(TNM S-Kategorie)


SX = Werte der Serumtumormarker nicht verfügbar oder entsprechende Untersuchungen nicht vorgenommen

S0 = Serumtumormarker innerhalb der normalen Grenzen

S1–S3 = Wenigstens einer der Serumtumormarker erhöht (siehe Kommentar)


Gibt bei malignen Tumoren der Hoden (C62.-) an, ob und wie viele Serumtumormarker erhöht sind.

N = obere Grenze des Normalwertes



LDH


HCG


AFP

S1

>1,5N

und

<5000

und

<1000

S2

1,5 – 10N

oder

5000 – 50000

oder

1000 - 10000

S3

>10N

oder

>50000

oder

>10000

wenn vorhanden

UICC Stadium

Stadium nach aktuell gültiger TNM-Klassifikation

Aus der Kombination der Angaben zu T, N und M ergibt sich ein UICC-Stadium.


Fernmetastasen

Datum

Ein Datum (TT.MM.JJJJ) ist anzugeben.

Zeitpunkt, angegeben in Tag, Monat und Jahr, an dem die Fernmetastase erstmals durch eine Ärztin/einen Arzt klinisch oder mikroskopisch diagnostiziert wurde.

Geben Sie das exakte Datum (tagesgenau) an, wann die Fernmetastasen festgestellt wurden. Es kann in Ausnahmefällen ein monatsgenaues oder jahresgenaues Datum übermittelt werden.


Lokalisation

PUL =     Lunge

OSS =     Knochen               

HEP =     Leber

BRA =     Hirn

LYM =     Lymphknoten

MAR =    Knochenmark

PLE =      Pleura

PER =      Peritoneum

ADR =     Nebennieren

SKI =       Haut

OTH =     Andere Organe

GEN =     Generalisierte Metastasierung

Lokalisation der Fernmetastase

Hinweis:

Hier bitte nur die nichtregionären Metastasen dokumentieren.
wenn Fernmetastase vorhanden

Weitere Klassifikationen

Datum

Ein Datum (TT.MM.JJJJ) ist anzugeben.

Zeitpunkt, angegeben in Tag, Monat und Jahr, an dem die weitere Klassifikation erstmals durch eine Ärztin/einen Arzt klinisch oder mikroskopisch diagnostiziert wurde.

Geben Sie das exakte Datum an, wann die weitere Klassifikation festgestellt wurden. Nur der Tag darf geschätzt sein.


Hämatoonkologische und sonstige Klassifikation

BINET | Ann-Arbor-Stadium | Ann-Arbor-Zusatz | ISS | ISSWM |

WHO-Grad | Formen | ELN-Klassifikation | Durie - Salmon-Stadium | Durie-Salmon-Zusatz | Bismuth | Masaoka | Mitoserate-GIST | LDH | p16 | AnlassGleasonScore | GleasonScore | EUTOS-Score | Sanz-Score | IPI | FLIPI | MIPI | Risikogruppen GHSG |

IPSS | HER2-neu

Name der hämatologischen oder sonstigen Klassifikation; Art der Klassifikation 


soweit zutreffend

Hämatoonkologische und sonstige Klassifikationen Einstufung

Je nach verwendeter Klassifikation. Freitext.

Einstufung gemäß den hämatologischen oder sonstigen Klassifikationen

soweit zutreffend
Genetische Varianten → ab oBDS 3.0.0

Datum

Ein Datum (TT.MM.JJJJ) ist anzugeben.

Gibt an, wann die genetische Variante festgestellt wurde. Nur der Tag darf geschätzt sein.

Wenn genetische Variante vorhanden

Bezeichnung

z.B.

K-ras

BRAFV600

NRAS

C-KIT

701

Name der genetischen Variante.

Pflichtfeld

Ausprägung

M = Mutation/positiv

W = Wildtyp/nicht mutiert/negativ

P = Polymorphismus

N = nicht bestimmbar

U = unbekannt

S = Sonstige Ausprägung

Die Ausprägungen können in Abhängigkeit von der Art der Untersuchung unterschiedliche Wertebereiche und Bezeichnungen haben. Für einige Untersuchungen wird die Auswahlliste keine passenden Werte haben, da wahrscheinlich zu keinem Zeitpunkt eine vollständige Ausprägungsliste erstellbar ist. Dafür ist statt einer Ausprägung das Freitextfeld Sonstige_Auspraegung vorgesehen.

Wenn genetische Variante vorhanden

Modul Allgemein


» Siehe Modul Allgemein



Weitere Angaben

Anmerkung

Freitext

Sachverhalte, die sich in der Kodierung des Erfassungsdokumentes unpräzise abbilden oder darüber hinausgehen, können hier genau gefasst werden.

wenn vorhanden
  • No labels